Fetisch: Fuß Fetisch, Natursekt, BDSM u. v. m.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Reddit
WhatsApp
Telegram

Wie die Überschrift bereits verrät, geht es in diesem Beitrag um das Thema Fetische. Nicht jeder der Fetische wird bei euch Lesern Anklang finden und das ist auch gut so. Denn wie auch bei vielen anderen Thematiken, sind wir Menschen, was unsere eigenen Triebe betrifft, komplett unterschiedlich.

Dies kann man allein bereits an der schier endlos langen Listen an Fetischen und Kinks sehen, welche im Internet die Runde machen und immer wieder aktualisiert werden, weil neue Vorlieben entdeckt wurden. Ganz zu schweigen davon, dass jeder Mensch seine gewissen Vorlieben auch anders handhaben kann, wie jemand, der die gleichen Dinge mag.

Dies allein sollte Grund genug sein sich, besonders als Paar, mal mit den verschiedenen Fetischen und Kinks unserer mitteilungsfreudigen, digitalen Welt zu befassen. Nicht nur, um vielleicht selbst neue Dinge zu finden, die man im Schlafzimmer einsetzen, umsetzen oder mal ausprobieren möchte, sondern auch, um seinen Wissensschatz etwas zu erweitern oder durch Recherche die Fetische/Kinks unseres Partners, die ja von unseren eigenen abweichen können, besser nachzuvollziehen.

Fetisch oder Kink? Was ist was?

Laut der Psychotherapeutin Shanae Adams bezieht sich ein Fetisch auf extremes Interesse an einer Person, einer Sache oder einem nicht sexuellen Körperteil. Ein Kink ist laut ihrer Definition etwas, das einen anmacht. Kurz gesagt: Während der Fetisch etwas ist, was man braucht, um überhaupt erregt zu sein, ist ein Kink nur eine persönliche Präferenz, ein Bonus, zuzusagen.

Das bedeutet, dass jemand, zum Beispiel mit einem Badeanzug-Fetisch, während des Geschlechtsverkehrs irgendeine Art von Bademoden bezogener Zugang (z. B. trägt man ein Bikinihöschen, während des Aktes) braucht, um überhaupt in den Genuss eines Orgasmus zu kommen.

Dies kann so manches Mal bei einigen Partnern, abhängig von ihrem Fetisch, ziemlich herausfordernd werden. Ganz zu schweigen davon, dass viele Fetische, für die wir Menschen meist gar nicht so viel können, da unsere Präferenzen oft angeboren sind, für viele Partner als ‘eklig‘ gelten. Dies macht es für einige Paare, wo mindestens ein Partner einen Fetisch besitzt, im Gegensatz zu Kinks, die nicht immer erfüllt werden müssen, um überhaupt zum Höhepunkt zu gelangen, sehr schwierig „einfach Mal so Sex zu haben“, ohne große Vorbereitung zu treffen.

Um Betroffenen, neugierigen Seelen oder denen, die den Mut haben, ihre Vorurteile zu überdenken, einen genaueren Eindruck zu vermitteln, möchten wir euch nun einige der berühmtesten Fetische vorstellen, zu denen wir sogar ein paar kleine Tipps geben.

Fetisch 01: Achsel Fetisch

Ein großer Anzugspunkt bei diesem Fetisch ist neben dem unverwechselbaren Duft unserer aller Achselhöhle, auch die mysteriöse Ästhetik unserer Schulterfalte, die wir ansonsten eher unter Verschluss halten.

Tipp für den Umgang: Schweiß gilt oft als etwas Negatives, dabei ist es sogar unser eigener Partner, dessen Schweißgeruch wir oft als ‘erträglich‘ oder ‘angenehm‘ empfinden. Daher ist es nur umso logischer, wenn es ausgerechnet unser Partner ist, der durch das, was er nur bei uns empfindet, so erregt wird. Ein sehr großes Kompliment!

Fetisch 02: Anal Fetisch

Dies umfasst alles, was Anal so möglich ist. Das Reinigen des Anus, dessen Massage, dessen Auslecken (Anilingus), so wie natürlich dessen Penetration.

Tipp für den Umgang: Analsex oder überhaupt jemanden an diesen Eingang zu lassen, ist für viele Menschen eine Herausforderung. Nicht jeder liebt Analsex. Allerdings klingt Analsex immer schlimmer, als es tatsächlich ist. Es gibt online viele Anleitungen, um die Sache einfacher für den Penetrierten zu gestalten. Zumal es nicht immer zum sexuellen Akt kommen muss, damit derjenige, der den Fetisch besitzt, Befriedigung findet. Ausprobieren ist hier die Devise.

Fetisch 03: Badeanzug Fetisch

Der von uns bereits angeschnittene Fetisch ist ein sehr berühmter, der besonders durch den Anime- und Hentai-Bereich (japanische ‘Comics‘) ziemlich angekurbelt wird. Dabei gilt es nicht nur, die Bademode beim Partner zu begutachten, sondern die Betroffenen können sie auch selbst tragen. (Fun Fact: Neben dem Badeanzug Fetisch, gibt es noch hunderte von diverse, anderer Fetische in Bezug auf Kleidung. Z. B. in Bezug auf Stoff-, Leder-, Pelz- oder Nylonsachen. Und auch andere Kleidung, wie z. B. Leggings, werden oft fetischisiert.)

Tipp für den Umgang: Einer der wohl leicht zu handelsten Fetische. Auch wenn es Anfangs ziemlich ungewohnt sein wird, immer wieder mal ein Bikini-Teil sicherheitshalber mit sich zu schleppen oder im Sommer eher Badesachen, statt Unterwäsche zu tragen, so ist dieser Fetisch immer noch ein Spaß, wenn man bedenkt, dass man durch das Tragen eines simplen Outfits, dem Partner solche eine ‘Freude‘ bereiten kann. Und dass der Partner diese Dinge gern trägt, sollte, aufgrund der großen, immer sexier werdenden Auswahl, eigentlich auch kein großes Problem darstellen.

Fetisch 04: Blut Fetisch

Ja, es gibt Vampire wirklich! … Na ja, nicht wirklich, aber dafür Menschen, auf die Blut eine magische Wirkung hat (Vampirfetisch). Auch wird er von Menschen praktiziert, die ein großes Interesse an Vampirismus haben oder sich sogar als waschechter Vampir geboren fühlen (nicht mit dem Begriff ‘Energie-Vampire‘, Menschen, die einem durch ihr toxisches Verhalten quasi die Lebenskraft aufsaugen, verwechseln!).

Tipp für den Umgang: Hier können wir leider keinen richtigen Tipp bereitstellen. Zu bluten ist nämlich alles andere als gut. Auch wenn es sicherlich stimmt, dass kleine Schnittwunden nicht schlimm für unser gesamtes System sind, so müssen wir immer noch auf viele Randbedingungen achten, so wie das Sauberhalten der Wunde, oder gewisse Impfungen, um Schlimmeres zu verhindern. Außerdem sollten wir keine bestimmte Krankheit besitzen oder Bluter sein. Wenn wir all das ausschließen und sicherstellen können, dass uns erst einmal nichts passieren wird, können wir den nächsten Schritt machen und unserem Partner erlauben von unserem ‘Blut zu trinken‘. Zumal wir auch dringend darauf hinweisen müssen, dass Selbstverletzung auch eine Art Sucht hervorrufen kann. Gerade bei psychisch instabilen Menschen.

Fetisch 05: Fett Fetisch

Ein Fetisch, der so manches Mal mehr Probleme machen kann, als was er guttut. Auf der einen Seite kann er bedeuten, dass sich ein Mensch zu besonders korpulenten Partnern hingezogen fühlt, was absolut gar Problem darstellt. Auf der anderen Seite steht er aber auch für jemanden, der gerne ‘Feeding‘ betreibt, was dafür umso gefährlicher werden kann. Feeding bedeutet, dass jemand seinen Partner absichtlich viel zu viel zu essen gibt (mästet), damit er auch ja schon fett wird.

Tipp für den Umgang: Auch hier einen Tipp zu geben, wird etwas schwieriger. Geht es um die zuerst genannte Variante des Fetisches, nämlich, dass euer Partner euch wegen eures Körperbaus ausgesucht hat, können wir euch lediglich mitteilen, dass dies ein großes Kompliment ist und dass es er euch nicht nur aufgrund seines Fetisches liebt, da dieser nur ein Teil seiner Persönlichkeit ist. Lasst euch dadurch also nicht verunsichern. Beim Feeding allerdings, wird es gefährlicher, da jemanden zu mästen, alles andere als gesund ist. So sehr sogar, dass wir empfehlen diese Sache nur mit der Hilfe eines Psychologen/Therapeuten anzugehen, wenn ihr die Beziehung beibehalten wollt. Nicht, weil euer Partner ‘krank‘ ist, sondern weil ein Fetisch auch ganz schnell außer Kontrolle geraten kann, gerade wenn er ständig Bestätigung (indem ihr esst) findet. Es muss Grenzen geben, damit eure Gesundheit gewährleistet wird und ihr, eventuell, einen passenden Mittelweg finden könnt (z. B. indem ihr alle zwei Wochen zu einem Fast-Food-Restaurant geht etc.).

Fetisch 06: Furz Fetisch

Ebenfalls etwas eher negativ behaftetes. Denn es ist unser individueller Duft, der jeden Furzconnaisseur aus dieser Branche immer wieder fasziniert. Zumal das ‘Herauslassen‘ des Furzes auch eine Art Befriedigung darstellt. Hier kann es sein, dass der Betroffene seine eigenen oder die Fürze des Partners bevorzugt.

Tipp für den Umgang: Humorvoll sehen! Es gibt heutzutage immer noch viele Comedians, die Furzwitze reißen, ganz zu schweigen von all den Kindern, die sich in ihrem jugendlichen Leichtsinn gegenseitig anzufurzen und es total witzig finden. Also runter mit der Ernsthaftigkeit und einfach mal das normale Paar sein, dass, sein wir mal ehrlich, doch ohnehin vor dem Partner furzt. Nur, dass wir mit solch einem Partner, diesen extra ran rufen können, damit er unsere ganz spezielle Note genießt.

Fetisch 07: Fuß Fetisch

Ihr habt doch alle schon darauf gewartet, oder? Einer der wohl weltberühmtesten Fetische, der sämtliche Sexforen spaltet, wie kein anderer. Der Fußfetisch. Egal, ob man zu den Personen gehört, die einfach nur die Füße des anderen bewundert, diese beim Sex gerne an sich spürt, gern an ihnen nuckelt oder einfach nur draufsteht, dass andere, im wahrsten Sinne des Wortes, auf einem Körperteil ihrer Wahl mit ihren Füßen stehen, der Fetisch ist allseits bekannt!

Tipp für den Umgang: Ein eigentlich einfach zu behandelnder Fetisch, sofern man keine Abneigung gegen die eigenen Füße hat. Und falls es Probleme geben sollte, so darf man nicht vergessen, dass es immer noch um Füße geht. Einem, wenn auch oft negativ behafteten Körperteil, dass super wichtig für jeden von uns ist. Lernt eure Füße zu akzeptieren, denn euer Partner liebt sie.

Fetisch 08: Masken Fetisch

Besonders die Gasmaske ist hier ein absoluter Renner und hat Fans im Steampunk – und Apokalypsenszenariobereich. Allerdings gilt hier fast jede Maske als absoluter Hingucker, besonders im BDSM-Bereich. Auch hier gilt, dass manche Betroffene diese auch oft gern selbst tragen, als sie tragen zu lassen.

Tipp für den Umgang: Einfach mal ausprobieren! Es mag vielen beim ersten Mal schwerfallen, mit einigen dieser Masken zu atmen, allerdings können hier auch Anfängertricks, wie das Offenlassen des Reißverschlusses oder reine Gesichtsmasken verwendet werden, um sich langsam aber sicher an die Thematik ranzutasten.

Fetisch 09: High Heel Fetisch

Ein ebenfalls weit bekannter Fetisch. Egal, ob Mann oder Frau, Leute, die auf hohen Absätzen herumlaufen, gelten einfach als magisch anziehend. Gerade in Kombination mit Strumpfhosen (ein Muss für alle Strumpfhosen Fetischisten) ist dieser Fetisch sehr befriedigend, da er so weitreichend ist. Von normalen hohen Schuhen, bis Stiefeln, kann man hier alles ausprobieren. Dabei reicht allein das Schauen auf die Schuhe aus, wobei einige sogar die eher gefährliche Penetration mit diesen bevorzugen. (Fun Fact: Neben dem High Heel Fetisch, gibt es auch noch den Gummistiefel Fetisch, wo es besonders die überkandidelten, riesigen, flachen Stiefel sind, die Anziehung verbreiten. Vor allem bei Anglern.).

Tipp für den Umgang: Wer gern High Heels trägt, wird diesen Fetisch am Partner lieben! Nicht nur, weil der Partner gern den Schuhkauf unterstützt und sich an diesem interessiert zeigt, sondern auch, weil das Vorführen der neuen Schuhe einen ganz neuen Kick erwecken könnte, von dem ihr beide etwas habt.

Fetisch 10: Höschen Fetisch

Er ist genau das, wonach er sich anhört. Sei es, dass man gern an dem getragenen Slip schnuppert, sich einen getragenen Slip von jemand Fremdes besorgt oder die eigenen Extrementenreste oder die des Partners im Slip wiederfindet (und den Partner dazu bringt, das Höschen mit diesen wieder anzuziehen), der Höschenfetisch ist so kreativ, wie er gesellschaftlich verbreitet ist, ohne, dass viele ihn oft als Fetisch wahrnehmen. (Fun Fact: Es kann auch andersherum laufen, denn es gibt auch Menschen, die darauf stehen, dass der Partner nie ein Höschen trägt, wodurch er jederzeit ‘bereit‘ ist. Viele im BDSM-Bereich bekleiden diesen.).

Tipp für den Umgang: Da jeder von uns ein Höschen trägt, ist dies wohl der einfachste Fetisch überhaupt, wenn es um dessen Erfüllung geht. Kein Tipp nötig. Viel Spaß!

Fetisch 11: Kitzel Fetisch

Was für viele der Albtraum ist, ist für viele die komplette Erfüllung. Wird oft in Verbindung mit Fesselspielchen gebracht, in denen das ‘Opfer‘ mit diversen Utensilien lauthals zum Lachen gebracht wird, bis es um Gnade fleht.

Tipp für den Umgang: Nicht jeder mag gefesselt werden und erst recht nicht gekitzelt. Gerade diejenigen, die vor lauter Lachen schon einmal ein paar Lachtropfen in ihrer Unterhose lassen mussten, wissen, worauf wir hinaus wollen. Der Trick hier ist einfach mal auszuprobieren, ob es einem gefällt und wie beim BDSM ein gemeinsames Codewort zu beschließen, dass ein klares, undiskutables Stop bedeutet, um Grenzen aufzuzeigen.

Fetisch 12: Natursekt Fetisch

Kurz gesagt: Ein Pinkel-Fetisch. Darunter kann man verstehen, vor dem anderen Partner zu pinkeln, in seinen Mund zu urinieren oder ihn zusammen mit anderen, diversen Fetischen (z. B. dem Kitzelfetisch) zum Urinieren zu bringen. Dies und noch viele andere diverse Dinge können, in Bezug auf den Pinkel Fetisch, der auch unter den Namen Uropholie oder Undinismus bekannt ist, ausgeführt werden, um den Betroffenen zu befriedigen.

Tipp für den Umgang: Zu pinkeln ist einer der natürlichsten Dinge, die wir tun. Viele trinken ihren Urin sogar, in Form einer Gesundheitstherapie. Es ist also, auch wenn diese Thematik mal wieder negativ behaftet ist, gar nicht so unüblich, dass manche von uns sich mehr für die Substanz, die unseren Körper tagtäglich verlässt, interessieren. Auch hier gilt es, einmal live dabei zu sein und mit kleinen Dingen anzufangen, wie z. B. dem Trinken des eigenen Urins, um zu überprüfen, ob das überhaupt eine Option für euch ist. Alternativ muss man ihn auch nicht gleich trinken, sondern kann andere, kleinere Kicks beim Partner hervorrufen, indem man einfach vor ihm oder in seinem Beisein auf Klo geht. Etwas, was viele Paare ohnehin machen.

Fetisch 13: MILF/GILF/DILF Fetisch

Da nicht jeder, dem jugendlichen Jargon Herr ist, sind wir so frei und übersetzen einmal:

  • MILF = ‘Mother I’d Like to Fuck‘ (Mutter, die ich gerne ficken würde)
  • GILF = ‘Grandma/Grandpa I’d Like to Fuck‘ (Oma/Opa, den ich gern ficken würde)
  • DILF = ‘Daddy I’d Like to Fuck‘ (Vati, den ich gern ficken würde)

Kurz gesagt: Menschen, die bereits in irgendeiner Art Kinder bekommen haben oder bereits Großeltern sind, sind hier die präferierte Zielgruppe des Betroffenen.

Tipp für den Umgang: Gibt es nicht. Da der Fetisch Teil der Person ist und sich lediglich auf eine altersbezogene Gruppe bzw. lebensabschnittsbezogene Gruppe bezieht, ist hier alles üblich, wie sonst auch immer. Außer dem eventuellen Altersunterschied. Wisset, dass euer Partner euch nicht nur wegen des Fetisches liebt. Er ist lediglich ein Teil von ihm, der nur über einen Teil seiner Präferenzen entscheidet.

Fetisch 14: Smoking/Anzug Fetisch

Wie sang „Barney Stinson“ aus der berühmten Romcom „How I Met Your Mother“ noch so schön? „Nothing suits me like a suit!“ (‘Nichts steht mir besser als ein Anzug!‘). Und dies sehen auch viele andere so, da sie nicht nur auf diese Art von Klamotten stehen, sondern auch auf dessen mit einher kommenden Eigenschaften (z. B. das Rauchen einer Zigarre = Rauchfetisch).

Tipp für den Umgang: Spaß haben! Anzüge lassen einen oft besonders edel aussehen und selbst wenn man diese beim heißen Wetter nicht tragen möchte, gibt es immer noch angehauchte Klamottenstile dazu (z. B. geöffnete Jacketts, Westen etc.). Also nicht viel nachdenken und ausprobieren. It’s time to suit up!

Fetisch 15: Arsch- / Titten Fetisch

Da jeder seine eigenen Präferenzen besitzt, haben wir beschlossen, die zwei unter einer Überschrift aufzuzählen. Es ist ganz einfach: Die unterschiedlichen Formen von Hintern und Titten reichen bereits komplett aus, um die betroffenen Fetischisten in den Wahnsinn zu treiben. Wobei auch das Präsentieren dieser, durch spezielle Klamotten, natürlich eine gewisse Reaktion hervorruft. Neben dem Kneten der Körperteile, dem anfassen und das Eintauchen in diese, kann alles Mögliche dabei sein, um Befriedigung zu finden.

Tipp für den Umgang: Da dieser Fetisch sich kaum von dem unterscheidet, was viele Leute sowieso bereits in ihrem Schlafzimmer tun, gibt es eigentlich nur eine einzige Sache, die hierzu geklärt werden muss: Was seid ihr? Team Arsch oder Team Titten?

Fetisch 16: Uniform Fetisch

Für wen strahlen Menschen in Uniformen keine Dominanz aus oder für wen fühlen sich solche Menschen nicht wie waschechte Respektspersonen an? Für Leute mit einem dazu passenden Fetisch gilt dieselbe, nur noch intensiver. Egal, ob wir hier über spezielle Arbeitsklamotten, wie das Outfit eines Polizisten oder einer Krankenschwester sprechen oder über etwas Alltägliches, wie eine Schuluniform, jeder wird bei solch einer großen Auswahl genau das finden, was er mag.

Tipp für den Umgang: Macht eine Flasche Sekt auf, öffnet euren favorisierten Browser und losgeht die Online-Shoppingsuche nach den begehrtesten Fantasieoutfits eures Partners! Glaubt uns, wenn wir sagen, dass dies ein unvergesslicher Abend wird, in dem ihr euch nicht nur näher kommt, sondern auch eure Sexfantasien austauschen könnt. Und das sogar noch, bevor die Klamotten überhaupt angekommen sind! Auch kann man ganz leicht, mit den Klamotten, die man bereits besitzt, sicherlich etwas improvisieren. Alles, was ihr dafür tun müsst, ist eurer Kreativität freien Lauf zu lassen!

Fetisch 17: Exhibitionismus Fetisch

Jeder kennt die Geschichten von den Leuten im Park, die herumlaufen und die nachgemachte Rolex oder irgendwelchen anderen nachgemachten Waren verkaufen. Aber kaum öffnen sie ihren Mantel, ist das keine ‘heiße Ware‘, sondern ihr nackter Körper. Und genau darum geht es auch beim Exhibitionismus. Die Leute wollen, dass man sie nackt sieht. So simpel, so unangenehm, jedenfalls für die Opfer. Denn was viele nicht wissen: Man kann deswegen aufgrund Errergung öffentlichen Ärgernisses angeklagt werden!

Tipp für den Umgang: An diesen Fetisch werden sich nur Leute gewöhnen können, die es erregend finden, beim Sex eventuell öffentlich erwischt werden zu können (z. B. in einer Umkleidekabine). Anders wird dieser Fetisch kaum zu befriedigen sein, da alles andere immerhin strafbar ist.

Fetisch 18: Rollenspiel Fetisch

Was für viele nur ein Kink ist, ist für viele auch ein Fetisch. Aus den Rollen zu schlüpfen, ist für viele eine willkommene Abwechselung zum trägen Alltag. Sei es nun ein typischer Rollenwechsel von ‘Mieter‘ und ‘Vermieter‘ (wobei ersterer, natürlich, die Miete nicht zahlen kann) oder indem man in diverse Charaktere schlüpft, beim Rollenspiel sind keine Grenzen gesetzt! Zumal das Rollenspiel an sich oft mit vielen anderen Fetischen aneckt. Z. B. der Adult Baby Fetisch, wo erwachsene Menschen plötzlich wie kleine Babys umsorgt werden wollen (inklusive Windelwechseln) oder den jeweils anderen genauso umsorgen möchten.

Tipp für den Umgang: Offen sein und viel miteinander reden. Wie jede gute Geschichte muss sich jeder in seinen Rollen wohlfühlen und beide müssen etwas vom Rollenspiel haben. Damit alles auch so klappt, wie es soll, muss es vorher geplant werden. Hier wird nichts auf Anhieb so funktionieren, wie man es sich erträumt hat.

Fetisch 19: Schwangerschafts Fetisch

Alles was mit einer Schwangerschaft zu tun hat, wie z. B. den runden Bauch einer Frau, aber auch die Tatsache, dass Mütter ihre Kinder an ihren Brüsten nähren oder dass aus diesen Milch austritt, zieht hier den Betroffenen mit dem Fetisch an. Wird auch oft mit dem sogenannten ‘Breeding Kink‘ in Verbindung gebracht, in dem der Partner vor der Vorstellung erregt wird, dass man ungeschützten Sex hat und die Partnerin eventuell schwängern könnte.

Tipp für den Umgang: Ein eigentlich eher leicht mit umzugehender Fetisch, jedenfalls so lange man Schwanger ist oder kurz nachdem man geboren hat. Danach wird es schwer, den Fetisch zu bedienen, weshalb man entweder auf Rollenspiele oder den angesprochenen Breeding Kink zurückgreifen muss, damit dieser Fetisch irgendwie weiter bedient werden kann.

Fetisch 20: Objektifizierungs Fetisch

Egal, ob als Kink oder Fetisch, hier geht es darum, nicht als Mensch angesehen zu werden. Sei es nun, dass man als beliebiges Objekt oder sogar als lebendige Sexpuppe benutzt werden will. (Nicht zu verwechseln mit Objektophilia, bei der Menschen Beziehungen mit Objekten eingehen und sich von diesen erregt fühlen.).

Tipp für den Umgang: Damit klarkommen oder es lassen. So einfach, so schwer. Denn nicht viele kommen mit einem stillen Sexpartner klar, mit dem man alles machen kann, was man will. Hier gibt es nur zwei Möglichkeiten: Es ausprobieren und mögen lernen oder es lassen.

Fetisch 21: Erniedrigungs Fetisch

Obwohl dieser Fetisch bereits in den „Dom/Sub“-Fetisch mündet, ist er für sich alleinstehend, eine genauso wichtige Thematik. Denn nicht jeder, der gerne die Dom-Sub-Schiene (einer ist dominant, einer devot) fährt, möchte gern erniedrigt werden. Und genau darum geht es hier. Von physischen Bestrafungen, bis hin zu Beleidigungen und dem psychischen Ausnutzen (z. B. indem man den toxischen Partner spielt oder das ganze Geld des Partners ausgibt) ist hier alles dabei, was einen betroffenen einen Kick verschaffen kann.

Tipp für den Umgang: Auch bei diesem Fetisch gibt es nicht wirklich eine Grauzone. Entweder man hat Spaß daran, den Partner herumzukommandieren und zu erniedrigen oder nicht. Für den Anfang kann man es ja mit leichten Dingen probieren und angestaute Wut, die in der Beziehung ja oft mal vorkommen kann, als Indikator nutzen, um dem Partner die Portion an beleidigender Erniedrigung zu geben, die er braucht. Tastet euch vorsichtig an die Thematik ran und probiert es nicht sofort mit den großen, abschreckenden Dingen, die man sofort im Kopf hat, wenn man an diesen Fetisch denkt.

Fetisch 22: Spanner Fetisch

Das, was draufsteht, ist auch das, was drinnen ist. Man bespannert andere gerne beim Sex oder bei sexuellen Handlungen und wird dadurch erregt. Ende der Geschichte.

Tipp für den Umgang: Eher etwas für Menschen, die einen offenen Beziehungstyp führen, da hier der Betroffene euch liebend gern beim Sex mit anderen zusehen würde (alles andere wäre illegal, falls er erwischt werden würde). Auch selbst gemachte Amateur-Sextapes können hier für Abwechselung schaffen. Definitiv ein Fetisch, den man mal zusammen ausprobieren sollte, der aber auch meist nur etwas für die eher unverblümten und offenen Partner ist.

Fetisch 23: Fessel Fetisch

Fesseln ist nicht gleich BDSM, welcher ein Fetisch ist, der einen ganz eigenen Artikel für sich bräuchte, weshalb wir ihn hier auch gar nicht erst zum großen Thema machen werden. Stattdessen stürzen wir uns auf die Fesselspielchen mit Handschellen, Seilen, Kabelbindern, Tape und Kabeln, die Leute, die diesen Fetisch besitzen, mit allen anderen möglichen Fetischen oder Kinks verbinden können.

Tipp für den Umgang: Sich fallen lassen. Wie beim BDSM allgemein, wo Fesseln fast an der Tagesordnung steht, hat dieser Fetisch etwas mit gegenseitigem Vertrauen zu tun. Etwas, was neben dem Dominanz-Part, der fast automatisch beim Fesseln mit auftritt, das allerwichtigste ist. Genau deshalb wird ‘gefesselt werden‘ auch von so vielen als ‘entspannend‘ und ‘intim‘ beschrieben. Einfach mal versuchen und sich trauen darauf einzulassen.

Fetisch 24: Submissive/Dom Fetisch

Oder auf Deutsch, Dominanz zeigen und devot sein. Ein Spielchen, das wie beim Fetisch davor, besonders im BDSM-Bereich gesehen wird, aber bei vielen anderen Spielchen, Kinks und Fetischen wiedergefunden werden kann. So wie z. B. beim Sissy Fetisch, in dem der Man(n) sämtliche männlichen Züge ablegt, sich fraulich kleidet und devot ist. Auch kann das ganze Spielchen, für hardcore Anhänger der Szene, mithilfe eines genau aufgestellten Organisationsgerüsts, auf ein 24/7-Setting aufgebauscht werden. Und wer darauf gar keine Lust hat, der wisse, dass selbst bei den kleinsten Rollenspielen man immer wieder ein Anzeichen von einer dominanten und devoten Rolle im Schlafzimmer finden wird, weshalb dieser Fetisch, wie der Höschenfetisch, unterbewusst bereits weitverbreitet ist und nicht nur, wie viele glauben, in der BDSM-Szene wiederzufinden ist.

Tipp für den Umgang: Auch wenn es erst einmal gruselig klingt, dass euer Partner oder ihr selbst die völlige Kontrolle im Schlafzimmer hat, so kann dies auch mal eine willkommene Abwechslung sein, um sich auszutoben. Entweder könnt ihr als dominanter Part mal ungeschont alles ausprobieren, was ihr schon immer machen wolltet (natürlich auch hier mit vorher abgemachten Code-Wort, dass ein unmissverständliches Stop signalisiert) oder ihr genießt als devoter Part die Kontrolle eures Partners und lasst ihn sich vor euren Augen ausleben. Solange ihr darauf achtet, dass ihr beide am Ende zufrieden seid, können eine Menge Spielchen, gemischt mit anderen Fetischen und Kinks, zu einer fast schier unendlichen Menge an Szenarien führen, in denen ihr euch nach Herzenslust austoben könnt.

 

Gefällt dir das Thema? - Bitte teile unseren Beitrag!

Wir wollen darüber schreiben, was Paare & Familien wirklich interessiert und das ist nicht immer das, was am meisten geklickt wird. Selbst wenn dein geteilter Beitrag keine Besucher bringt oder es deine Freunde nicht direkt interessiert, sehen wir, dass dieses Thema wichtig war und können mehr unserer Zeit darauf verwenden!

Facebook
Twitter
LinkedIn
Reddit
WhatsApp
Telegram

Braucht deine Beziehung wieder Schwung?

Lade dir unseren kostenlosen Ratgeber herunter mit Informationen:

Jetzt sofort & kostenfrei per E-Mail bekommen

Weitere Blogposts

Partner down – Wie man seinem Partner auch in schlechten Zeiten hilft

Verheiratet oder nicht, viele von euch lieben Lesern mussten sicherlich schon einmal miterleben, wie der…

Was tun, wenn der Partner mit dem Beruf verheiratet ist

Ein wunderschöner Abend. Euer Partner kommt nach Hause, ihr setzt euch zusammen vor dem Fernseher…

Mental Load in der Beziehung (inkl. 5 Tipps zur Erleichterung)

In einer Beziehung muss man immer wieder Entscheidungen treffen. Sei es nun große oder kleine,…