29 Lebensmittel, die sich steigernd auf die Libido auswirken

Jeder hat sicher schon einmal davon gehört oder es gelesen: „Produkt XY erhöht die Libido!

Doch hinter diesen vermeidlichen ‘Clickbait-Titeln’ befindet sich mehr Wahrheit, als man denken mag. Denn diesbezüglich gab es viele Studien und die dahinter Ergebnisse sind eindeutig. Es funktioniert! Nicht mit allen Lebensmitteln, aber mit vielen. Intimität ein wichtiger Faktor für eine funktionierende Beziehung.

Wer also gerade um das Feuer in der Beziehung fürchtet oder genau dieses wieder entfachen will, kann sich nun entspannt zurücklehnen und diesen Artikel genießen. Denn sobald ihr mit dem Lesen fertig seid, müsst ihr noch aus dem breiten Angebot eure Lieblingsprodukte heraussuchen und so viele davon wie möglich zu einem wunderbaren und sinnlichen Essen verarbeiten.

Dunkle Schokolade

Es hat schon seinen Grund, warum wir Schokolade ausgerechnet zum Valentinstag verschenken.

Schokolade macht glücklich!

Selbst die Azteken, die Erfinder der Schokolade, wussten angeblich bereits um die aphrodisierende Wirkung der Süßigkeit. Damit wir uns glücklich fühlen, wird hier Tryptophan ausgeschüttet, das wir im Körper verarbeiten. Und zwar zu Serotonin, dem Glückshormon.

Doch neben guter Laune ist besonders die dunkle und kakaohaltige Schokolade ein Muss für jedes Paar! Denn der dort beinhaltete Botenstoff Phenylethylamin macht außerdem wach, munter und agil. Es ist dieselbe Substanz, die freigesetzt wird, wenn man verliebt ist und stärkt diese zusätzlich.

Der Kakao in der Schokolade enthält Aminosäure Tryptophan, die nicht nur zur Potentzsteiergung beiträgt, sondern auch die Ausdauer anhebt. In weiteren Studien verdichtete sich außerdem der Verdacht, dass Herz, Gefäße, Gedächtnis und Psyche durch den Kakao gestärkt werden. Der Verzehr hilft bei einer stärkeren Gefühlswahrnehmung und sorgt, laut Studien, für ein geringeres Risiko bei erektilen Dysfunktionen.

Dennoch ist Obacht geboten! Zu viel Schokolade ist nicht nur schädlich für die Gesundheit, sondern liegt schwer im Magen. So schnell kann es mit der Libido auch wieder zu Ende sein.

Rindfleisch

Wie auch bei Rinder-Steaks besitzt Rindfleisch einen hohen Arginin-Gehalt. Normales Rindfleisch kann also als Lust- und Potenzförderer genutzt werden. Und das alles, während die Durchblutung angeregt wird. Außerdem nimmt man zusätzlich noch Vitamin B und Zink zu sich. Was Rindfleisch dem roten Fleisch im Steak gesundheitlich voraushat, ist, dass es das hormonelle Ungleichgewicht im Körper reguliert und nachgewiesen auch den Stresslevel senkt.

Kalbsleber

Nicht jeder ist ein Fan von diesem Lebensmittel. Aber gerade die Tierleber ist voll mit Vitamin B12 und Zink, welche für die Testosteron- und Errektionsbildung des Mannes unglaublich wichtig ist. Besonders die Kalbsleber unterstützt dies zusätzlich noch mit Vitamin A.

Lachs & Hering & Makrele & Thunfisch

Durch die Einnahme von diesen Fischprodukten nimmt man gesunde Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D zu sich, welche die Produktion der Sexualhormone Testosteron und Östrogen steigern. Außerdem stärkt Lachs das Nervensystem, fördert die Durchblutung und enthält wichtige Nährstoffe, die den Dopaminspiegel im Gehirn erhöhen.

Diese gesamte Mischung ist perfekt, um die Erregung und Motivation zu steigern. Genauso wie die Spermienproduktion des Mannes.

Austern

Austern können als Upgrade des normalen Muschelverzehrs gesehen werden. Neben der aphrodisierenden Wirkung der Auster besitzt sie bis zu 15 g Zink, welches den kompletten Zink-Tagesbedarf an eines Erwachsenen deckt. Genau wie bei normalen Muscheln werden bei der Auster Testosteron- und Spermienproduktion angeregt, nur dass hier zusätzliche Effekte stattfinden. Angeblich soll der zinkreiche Austernverzehr für ein längeres, besseres und intensiveres Vergnügen im Bett sorgen.

Sogar der berühmte Liebhaber Casanova soll bis zu 50 Austern jeden Tag gegessen haben.

Olivenöl

Spezielle Fettsäuren sorgen dafür, dass die Produktion von Testosteron und Östrogen gefördert wird. Auch hier bekommt man mehr Lust auf den sexuellen Akt.

Nebenbei beinhaltet Olivenöl noch Vitamin E und besitzt eine antioxidative Wirkung, welche vor Erkrankungen schützen kann. Denn Olivenöl ist seit Jahrtausenden als eines der gesündesten Nahrungsmittel überhaupt bekannt und hilft unserem Körper, eine Reihe von körpereigenen Hormonen zu produzieren.

Außerdem gilt die Olive seit Langem als Symbol von Macht, Reinheit und Fruchtbarkeit. So sehr sogar, dass Olivenöl seit Uhrzeiten als Gleitmittel verwendet wurde.

Ingwer

Ingwer gilt schon seit Langem in China als Aphrodisiakum. Dies liegt vor allem an den scharfen Inhaltsstoffen, die den Kreislauf ordentlich auf Trab halten und die Durchblutung fördern. Auch die Durchblutung des Schwellkörpers des Mannes.

Da reicht schon ein Teelöffel Ingwer in den Tee, um den Sexualtrieb zu steigern. Dessen ätherische Öle sensibilisieren außerdem Geschmacks- und Geruchsnerven, was beim Liebesakt für eine höhere Feinfühligkeit sorgen kann. Es ist also das perfekte Aphrodisiakum! Außerdem hat Ingwer auch eine gesundheitliche Wirkung, da es besonders bei Erkältungen helfen soll und die Gesundheit der Arterien steigert.

Ein weiterer Zusatzeffekt ist, dass das Sperma eine deutliche Geschmackssteigerung bei der Einnahme von Ingwer erhalten kann.

Chili

Chili gilt seit Ewigkeiten in einigen Kulturen als das ‘natürliche Viagra’ und damit als Aphrodisiakum.

Das erhaltene Capsaicin schüttet Glückshormone aus, während es die Durchblutung im ganzen Körper anregt und den Kreislauf in Schwung bringt. Außerdem wärmt der Verzehr von innen, bringt das Herz schneller zum rasen und stimuliert die Nervenenden.

Neben dem Öffnen der Hautporen, was die Sensibilität gegenüber Berührungen steigert, reizt Chili noch die Schleimhäute. Dazu gehören auch die ums Auge, Nase, Mund und dem Genitalbereich. Dabei ist es egal, ob die Chili pur oder in Form von Gewürz oder Flocken zu sich genommen wird.

Dennoch sollte nicht vergessen werden, sich die Hände zu waschen, nachdem ein Direktkontakt stattgefunden hat! Denn die Chili könnte sonst mehr ‘Brennen’ auslösen, als es einem lieb ist.

Spargel

Neben einer Geschmacksänderung im Sperma soll der Spargelverzehr auch die Bildung von Geschlechtshormonen anregen. Besonders in asiatischen Ländern gilt Spargel daher als Potenzmittel, der die Lust auf Sex fördern soll. Auch der Vitamin E Gehalt soll dafür mitverantwortlich sein. Zusätzlich werden die Nervenbahnen im Genitalbereich durch den Verzehr stimuliert. Außerdem wirkt Spargel nebenbei noch entwässernd bei Blasendruck.

Spinat

Ausgerechnet Spinat, der Alptraum vieler Kinder, verbessert die Testosteron-Östrogen-Balance im Körper. Dazu kommen noch der Eisen und große Magnesiumanteil, den der Verzehr mit sich bringt. Auch schützt Spinat vor Verengung der Blutgefäße. Neben einer Lustgefühlssteigerung kann Spinat den Spermageschmack positiv beeinflussen und ist eine super Hilfe, um das Stehvermögen des Mannes zu unterstützen.

Popeyes ‘Spinatsucht’ hatte neben Gesundheit und Stärke also auch noch andere positive Nebeneffekte.

Brokkoli

Enthält Vitamin B, Vitamin C und Zink. Außerdem verbessert Brokkoli die Sauerstoffversorgung der Organe durch das Blut. Ein Senken des Stresslevels ist dabei nur ein schöner Zusatzeffekt. Neben einer Steigerung des sexuellen Verlangens wird die Hormon-Produktion noch angeregt und der Spermiengeschmack beeinflusst.

Sellerie

Neben dem verbesserten Spermiengeschmack ist Sellerie besonders für Frauen ein Muss. Denn Sellerie erhält Phyto-Androgene, die bei der Damenwelt ein größeres sexuelles Interesse hervorrufen sollen.

Rote Rübe

Rote Rüben erhalten Nitrate, welche das Blut dorthin in den Körper schicken, wo es gebraucht wird. Dieser Effekt kann auch bei der Klitoris und dem Schwellkörper verwendet werden und wird bereits von vielen Leistungssportlern benutzt, die über den Tag verteilt mehrere kleine Portionen rote Rüben in Formen von Salaten, Smoothies und anderen Speisen zu sich nehmen.

Artischocke

Bereits im 15. Jahrhundert waren Artischocken wegen ihrer anregenden Wirkung sehr beliebt! Sie fördern die Östrogenausschüttung und sorgen nebenbei auch noch für eine gute Verdauung.

Auch der Sexualtrieb steigt.

Achtung: Das Cynarin in der Artischocke blockiert allerdings die Geschmacksrezeptoren, was alles andere vorübergehend auch süß schmecken lässt!

Wassermelone

An der Texas A&M University haben Agrarwissenschaftler herausgefunden, dass die Inhaltsstoffe des Fruchtfleisches viagra-ähnliche Wirkung haben. Das Citrullin, dass wie Viagra wirkt, beeinflusst außerdem noch die Blutgefäße im gesamten Körper und steigert nebenbei die Libido. Außerdem verbessert die Wassermelone zusätzlich die Sauerstoffversorgung der Organe und enthält Antioxidantien, die die Arterien entspannen.

Ananas

Ansich besitzt die Ananas keine besonderen Eigenschaften, um die Libido zu steigern. Aber – sie ist die Nummer eins, wenn es darum geht, das Sperma des Mannes köstlicher zu gestalten! Sind Blowjobs eine gerne genutzte Sexualpraktik in eurer Beziehung? Wenn ja, dann sollte Ananassaft ein dauerhafter Einkaufsbestandteil in eurem Haushalt werden!

Äpfel

Gerade Äpfel enthalten Polyphenole und Antioxidantien, die den Blutfluss anregen und für eine bessere Durchblutung der Geschlechtsorgane sorgen. Außerdem hält ein Apfel am Tag nicht nur gesund, sondern lässt auch die sexuelle Unlust verschwinden!

Granatäpfel

Die sogenannten Samen der ‘Liebesäpfel’ sind voller Antioxidantien und steigern den Blutfluss. Er ist der vorherrschende Platz eins unter den Früchten, wenn es um Aphrodisiaka geht und gilt als Zeichen der Fruchtbarkeit.

Der Granatapfel wird auch als ‘Viagra-Lebensmittel’ gehandelt, der auch die Sensibilität der Genitalien beeinflussen soll. Wissenschaftler der University of Edinburgh haben herausgefunden, dass ein Glas Granatapfelsaft pro Tag den Anstieg des Testosteronspiegels bis zu einem Drittel verursachen kann. Außerdem sorgt der Verzehr bei Frauen für einen erhöhten Sexualantrieb und verbessert die Stimmung.

Erdbeeren & Himbeeren & Blaubeeren

Diese drei Beeren enthalten viel Vitamin C, welche nicht nur gut für die Abwehrkräfte, sondern auch gut für die Sexualhormone sind.

Besonders Erdbeeren und Blaubeeren verfügen über eine große Menge an Antioxidantien wie Vitamin C, Eisen und Magnesium, welche Zell-erhaltende Schutzstoffe fördern. So werden zum Beispiel Blutgefäße geschützt und potenziellen Herzerkrankungen hinausgezögert.

Alle drei Beeren erhalten außerdem noch eine große Menge an Zink, welche die Fruchtbarkeit fördert und die Bildung der Spermien begünstigt. Während gerade Erdbeeren als sinnliches Frühlingsaphrodisiakum gelten, besonders in Schokolade getaucht, sind Himbeeren eher durchblutungssteigernd und setzen Polyphenole im Körper frei.

Blaubeeren hingegen können die Bildung von Kalkablagerungen verhindern und können in Kombination mit einer gesunden Lebensweise, das Liebesleben noch positiver beeinflussen. Denn Blaubeeren gelten ebenfalls als natürliches Viagra. Sie enthalten Flavonoide, die die Blutzirkulation erhöhen. Eine Hand voller Blaubeeren am Tag ist mehr als genug, um die Leistung im Bett zu steigern.

Ginsengwurzel

Laut einer Studie an der University of Hawaii kann die Ginsengwurzel bei einer Steigerung des Lustempfindens weiterhelfen. Besonders die getestete Damenwelt konnte nach der einmonatigen Einnahme eines Ginsengpräparates berichten, dass sich ihr Verlangen gesteigert hat.

Bei Männern soll asiatischer Ginseng außerdem bei Erektionsstörungen helfen.

Macawurzel

Mit zehn Prozent Eiweiß hilft die Macawurzel enorm beim Muskelaufbau und ist damit für Sportler eine perfekte Nahrungsergänzung! Denn sie ist ein sehr guter Energielieferant und voller Spurenelemente sowie Eisen, Vitaminen und fast allen Mineralien, die vom Körper benötigt werden. Damit ist die Wurzel auch perfekt für das Steigern der Libido!

Neben dem Verbessern des Spermiengeschmacks, kann die Macawurzel ebenfalls eine ausgleichende Wirkung auf den Hormonhaushalt haben und bei Stimmungsschwankungen helfen.

Knoblauch

Ausgerechnet Knoblauch kann die Ausdauer im Bett steigern und hält nebenbei noch Fettablagerungen in den Arterienwänden ab.

Auch am Penis!

Nebenbei steigert Knoblauch den Sexualantrieb und wirkt durchblutungsfördernd.

Sein Nachteil: Mundgeruch! Es wird also geraten, dass beide Partner den Knoblauch einnehmen, damit der jeweils andere nicht unter dem Mundgeruch zu leiden hat. Aufpassen sollte man allerdings, wenn man sich danach auf einen tollen Blowjob freut. Denn der Geschmack des Spermas kann sich nach dem Verzehr von Knoblauch sichtlich verschlechtern!

Zimt

Schon im alten Ägypten wurde Zimt als Stimulanzmittel verwendet. Im Harem der Sultane gehörte Zimt-Tee zum Standard, um die körpereigene Pheromon-Produktion zu steigern und so ein sexuelles Begehren zu entfachen! Einfach etwas Zimt in Tee oder Kaffee und ihr werdet sehen, was das Allround-Gewürzwunder mit sich bringt!

Vanille

Bekannt durch seinen intensiven pheromonähnlichen Geruch, wirkt Vanille lustfördernd und soll sexuelle Reize auslösen. Schon im alten Mexiko rieben sich Frauen mit Vanilleschoten ein, um Männer zu betören, den Sexuallockstoff voll ausnutzend. Auch bei strapazierten Nerven wirkt der Vanilleduft beruhigend. Im 17. Jahrhundert hat man ihn bei Schlafstörungen eingesetzt. Noch heute wird Vanille dazu benutzt, um Angstzustände, Schlaflosigkeit und Depressionen zu behandeln.

Braucht deine Beziehung wieder wieder Schwung?

Lade dir unseren kostenlosen Ratgeber herunter mit Informationen:

Jetzt sofort & kostenfrei per E-Mail bekommen

Weitere Blogposts

Kommunikation in der Partnerschaft

Egal um was es in eurer Beziehung geht, man könnte sogar sagen, egal um was…

5 gute Filme für zweisame Stunden

Wie Paare ihre gemeinsame Zeit miteinander verbringen kann sehr unterschiedlich sein. Gemeinsame Hobbys und Leidenschaften…

Kein Sex und nur Frust – Auswege aus dem Schlafzimmertief

Sex ist unglaublich wichtig in einer Beziehung. So wichtig sogar, dass so ziemlich fast jede…